· 

NLP & Agilität - Veränderungsprozesse besser gestalten (Teil 4)


Retrospektive MitTeambuilding

Gemäß NLP Vorannahme haben alle Menschen die Ressourcen, das Wissen und die Fähigkeiten, um Veränderungen vorzunehmen bereits in sich. Problematisch wird es bei mangelndem Zugriff, wenn beispielsweise die Mehrzahl der Softwareentwicklern im Team sehr introvertiert sind oder nicht über Probleme bzw. Gefühle reden wollen.

 

Daher habe ich sehr gute Erfahrung gemacht, dies mittels Gamification (= Anwendung spieltypischer Elemente in einem spielfremden Kontext), beispielsweise unter Einsatz von Lego zu erreichen. Mittels Lego-Steine ist es möglich, dass die notwendige Emotionalität sowie Kreativität durch das Ansprechen aller Sinne freigesetzt wird. Zahlreiche Studien belegen mittlerweile, dass durch Empfindungen mit körperlicher Bewegung ein tiefes und länger anhaltendes Verständnis entsteht.

 

Fazit

NLP und Agilität ergänzen sich sehr gut. Die Retrospektive kann wesentlich durch NLP verbessert werden. Unabhängig von der agilen Welt kann die Retrospektive eingesetzt werden, da es sinnvoll ist nicht immer erst auf ein Problem zu warten, sondern es wirklich als kontiniuerlicher Prozess zu sehen.

Wird die Retrospektive zusätzlich mit Teambuilding kombiniert kann ein doppelter Nutzen geschaffen werden. Mittels Gamification kann besser auf die emotionale Ebene zugegriffen werden, um selbst sehr introvertierte Personen zu erreichen.

 

Ich persönlich habe sehr viel Spaß ein "Game Master" zu sein. Daher ist mein Ziel für die Zukunft ist, es ein eigenes Spiel basierend auf dem Gamifcation Prinzip zur Schaffung der Basis des agilen Mindest zu entwickeln, da dies am Anfang die größte Challenge ist.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0