· 

4. Agile Stammtisch Lindau

Nach dem erfolgreichen Impulsvortrag im vergangenen Jahr hat sich die Runde vergrößert. Insgesamt haben sich 12 Interessierte in der Weinstube Frey auf der Lindauer Insel eingefunden, darunter auch wieder ein paar neue Gesichter. Witterungsbedingt waren aber auch wieder kurzfristige Absagen aufgrund Krankheit oder beruflichen Umständen dabei.

 

Zu Beginn hatte jeder die Aufgabe eine Postkarte auszuwählen, die am besten zu der jeweiligen Person passend ist. Auf der Rückseite sollte dann anschließend Informationen wie Name, Rolle und Erwartungen ausgefüllt werden. 

Es waren wieder so ziemlich jeder Bereich vertreten: Agile Coaches, Product Owner, Projektmanager, aber diesmal auch ein paar von der operativen Seite, so dass es eine sehr gute Mischung war.

Viele Geschichten und Anmerkungen warum derjenige genau diese Postkarte gewählt hatte, sorgten für Überraschungsmomente und Lacher.

Kommunikation: Product Owner Challenge

Als Agile Game wurde diesmal die Product Owner Challenge etwas abgewandelt gespielt. Ziel dieser Challenge ist es, mit der richtigen Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Product Owner und Team ein Lego-Auto zu bauen. 

Das erste Team war bereits nach 10 Minuten fertig, da die Rollen im Team sich relativ schnell gefunden hatten und der Product Owner ein sehr guter Kommunikator war. Das zweite Team hatte gegen Ende den richtigen Weg gefunden und hatte daher den Wunsch das Spiel mit einem anderen Auto noch einmal zu spielen.

Lean Coffee

Danach sind wir in unseren Lean Coffee gegangen, um die am dringendsten Themen in der Runde zu diskutieren.

Eine sehr interessante und intensive Diskussion entstand rund um die nachfolgenden zwei Fragen:

  • Welche KPI können wir generieren, sodass wir dem Management zeigen, dass Agile funktioniert?
  • Kriterien für Business Value für Epic und User Story

Als Probleme wurden genannt, dass vom Management die fehlende Offenheit vorhanden ist und in den meisten Fällen auch die Transparenz nicht erwünscht ist. Die Runde war sich relativ schnell einig, dass das Umdenken beim Management anfangen muss, damit es Erfolg hat. Dies bedeutet für das Management sich weg vom Control & Command und Quartalsdenken zu bewegen und eher kontinuierlich mit Hilfe des Product Owners die Kundenzufriedenheit zu messen, aber auch den Business Value aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten:

  • Wert für das eigene Unternehmen
  • Wert für den Kunden
  • Risikobetrachtung
  • ... 

Das gesamte Unternehmen sollte mehr in Produkt Review Meetings einbezogen werden. Es wurde auch das Beispiel genannt, dass auch gezeigt werden kann, welche Probleme gelöst wurden.

 

Bestimmte KPI wie Velocity sollte allerdings nur im Team betrachtet werden. Hingegen sollte generell die Diskussion über Wertschöpfung vs. Wertschätzung gestartet werden

 

Visualisierung von Beziehungen

 

Als letztes Thema wurde die Beziehungsmatrix vorgestellt, die auch in der Aufstellungsarbeit oder generelle im Change Management zum Bilden von Transformationsteams verwendet wird.

Es kann aber auch auf Teamebene beispielsweise von einem Scrum Master / Agile Coach oder vom klassischen Teamleiter verwendet werden, um die "Gesundheit" des Teams zu visualisieren und die entsprechenden Maßnahmen abzuleiten.

 

 

Vorgehensweise:

1. Zu Beginn sollte die Bedeutung der Farben festgelegt werden. In diesem Beispiel war es die Basis für eine Analyse über neue Teamstrukturen und Zusammenarbeit und die Farben waren daher wie folgt definiert:

  • grün = alles gut
  • gelb = Stimmung ist wechselhaft, Ursachenforschung notwendig
  • orange = Stimmung kippt, Handlungsbedarf notwendig
  • rot = Stimmung ist schlecht, Akuter Handlungsbedarf 

2. Jedes Teammitglied bekommt eine Figur in der entsprechenden Farbe und stellt die persönliche Stimmung dar

 

3. Als nächstes werden die Linien mit den entsprechenden Farben zwischen den Figuren gesetzt um die Kommunikation bzw. Beziehungen untereinander darzustellen. Wenn noch keine Aussage möglich ist, beispielsweise noch zu neu im Team, kann beispielsweise eine gestrichelte Linie verwendet werden.

Ist nun beispielsweise eine grüne Figur von mehreren roten oder orangenen Figuren mit den entsprechen Linien umgeben ist Vorsicht geboten, da hier passieren kann, dass auch die grüne Stimmung sich verändern kann. 

 

4. Deshalb sollte nun zuerst für alle roten und orangenen Figuren die Ursachen untersucht werden und die entsprechenden Maßnahmen abgeleitet werden.

Feedback

  • In der Feedbackrunde wurde noch mal hervorgehoben, dass die Mischung der Teilnehmer gerade richtig für die Diskussionen ist. Die Wahrnehmung ist, dass die entsprechende Fachkompetenz vorhanden ist.
  • Des Weiteren kam das Agile Game sehr gut an. Auch für die Zukunft ist immer ein Warm up und Agile Game gewünscht. 
  • Als Anregung kam, dass vielleicht auch mal ein Themenstammtisch stattfinden könnte.

 

Ich freue mich jedesmal, wenn die Erwartungen von jedem erfüllt werden und bin begeistert, dass sich eine sehr interessante Gruppe gefunden hat.

 

Bis zum nächsten Stammtisch

 

Claudia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0