· 

Lean Coffee


Lean Coffee ist eine strukturierte Diskussionsformat, bei der es keine vorab definierte Agenda gibt. Die Themen werden von den Teilnehmern gemeinsam zu Beginn des Treffens festgelegt und priorisiert. Jeder kann seine eigenen Themen mitbringen, die ihn gerade beschäftigt und für die er die Unterstützung bzw. Wissensaustausch von anderen in Anspruch nehmen möchte.

 

Dieses Format eignet sich am besten, wenn die Themenfindung zwanglos sein soll oder genaue Themenwünsche von vorne herein unklar sind. Die Art der Themen sind dabei sehr offen. Es können Theorien, Probleme und Lösungsansätze besprochen werden.

 

Ich verwende dieses Format gerne an dem Agile Stammtisch in Lindau.

 

WarUm heisst es Lean Coffee?

Lean Coffee basiert auf Lean Thinking basierend auf den folgenden Prinzipien

  • Verschwendung vermeiden
  • Lernen verstärken
  • Eigenverantwortung
  • das Ganze sehen

und der Kultur aus dem Coffee Shop d.h. es ist die lockere und informellen Atmosphäre gewollt.

 

Lean Coffee ist aber auch als ein geschlossener Raum zu verstehen, da alles was dort besprochen wird auch dort bleibt. Jeder kann frei sprechen.

Ablauf

Vorbereitung

Diese Schritte müssen nur einmalig zu Beginn des Lean Coffee durchgeführt werden

 

Schritt 1: Erstelle ein Kanban Board

 

Schritt 2: Brainstorming (5 min)

  • 1 Thema pro Post-It 

Schritt 3: Ideen vorstellen

  • 1-2 Sätze pro Thema

Schritt 4: Priorisierung

  • Jeder erhält zwei Punkte
  • Es darf auch die zwei Punkte für ein Thema verwendet werden
  • Themen werden neu in der Spalte To Do geordnet

 

Die nachfolgenden Schritte müssen für jedes Thema wiederholend durchgeführt werden:

 

Schritt 5 und 6: Diskussion (5-15 min)

  • Lege für jedes Thema fest, wie lang die Diskussion gehen soll und in WIP (Work in Progress) geschoben
  • Nach Ablauf der Zeit:
    • Daumen hoch: nochmals 5 min.
    • Daumen runter: Diskussion beendet und das Thema wird auf Erledigt/Done gesetzt 

Schritt 7: Take Aways

  • Was war das Ergebnis der Diskussion

Ende

 

Es wird entweder so lange die Themen abgehandelt wie Themen vorhanden sind oder die Zeit abgelaufen ist. Eine maximale Zeitdauer von 120 Minuten sollte nicht überschritten werden, da irgendwann keine Aufnahme von neuen Informationen möglich ist.

Nutzen

  • Durch die demokratische Auswahl wird nur das besprochen, was die Mehrheit entschieden hat
  • Durch den Austausch kann einen hohen Mehrwert für die Teilnehmer entstehen
  • Alle Neueinsteiger können den Umgang mit Kanban und Timeboxing kennenlernen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0