· 

Teamzusammenstellung mit Hilfe der Belbin Teamrollen

Ein Erfolg eines Teams hängt unter anderem von der optimalen Teamzusammenstellung ab.

Nach welchen Kriterien sollte nun aber die Zusammenstellung erfolgen? Spielt nur das Fachwissen und Erfahrung eine Rolle oder aber auch Sympathie sowie die Stärken aber auch Schwächen des einzelnen?

 

Das Rollenmodell nach Belbin kann bei der Analyse des Teams sowie der persönlichen Verhaltenspräferenzen im Zusammenhang mit der Gruppendynamik unterstützen. Anhand von 9 Rollen, die in handlungs- kommunikations- und wissensorientiert unterteilt sind, kann aufgezeigt werden welche Typen um Team unterbesetzt oder überrepräsentiert sind.

 

Generell zu beobachten ist, dass man in der Regel mehr als eine Rolle einnimmt - auch aus verschiedenen Bereichen. Gelegentlich nimmt jemand auch situationsabhängig mal eine Rolle ein, die nicht zu vollständig dem eigenen Naturell entspricht. 

 

Die Analyse sollte nur ein Ausgangspunkt darstellen, da es sich schlussendlich nur um ein vereinfachtes Modell der Realität handelt. 

Das nachfolgende Video zeigt die Rollen im Detail mit der jeweiligen Vorgehensweise, den Stärken und Schwächen sowie dem entsprechenden Mindset.

Tipp: Die Rollen können auch im Team zusammen reflektiert werden, indem reihum jeder zuerst die Rolle(n) wählt, in der er sich am meisten sieht. Anschließend kann eine Fremdeinschätzung vom Team erfolgen, welche zusätzlichen Rollen die Person ebenfalls situationsabhängig einnehmen kann. Durch diese Übung wird dem Team schnell transparent wenn beispielsweise die Rollen nicht ausgeglichen genug besetzt sind.

Die Macher-Rolle ist mehrfach besetzt d.h. viele herausfordernde Personen sollen zusammenarbeiten. In solchen Situationen treffen viele Alphatiere aufeinander und es kommt irgendwann zu Konflikten. Fehlt der kreative Ideengeber, ist das Team womöglich weniger innovativ. Daher geht es auch darum dieses Ungleichgewicht oder die Konflikte im Team zu erkennen und zu lösen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0